Navigation

Atelier littéraire – literarische Werkstatt – mit den frankophonen Schriftstellern James Noël und Hector Ruiz am 18. und 19. Juni 2018

© Thierry Hengsein/Isabelle Levesque

Das Interdisziplinäre Zentrum für Literatur und Kultur der Gegenwart (IZG) lädt in Kooperation mit dem Institut für Romanistik, dem Sprachenzentrum und dem deutsch-Französischen Institut Erlangen (dFi) herzlich zur Literarischen Werkstatt im Sommersemester 2018 mit den frankophonen Schriftstellern James Noël und Hector Ruiz ein! Die TeilnehmerInnen des Atelier littéraire erhalten unmittelbar Einblick in die Arbeit der Schriftsteller. Sie haben die Möglichkeit, mit ihnen über ihr Werk zu diskutieren und nehmen darüber hinaus an von ihnen persönlich geleiteten Workshops teil.

Der vielfach ausgezeichnete Autor James Noël, geboren 1978, zählt zu den bedeutendsten aktuellen Stimmen Haitis. Seine zahlreichen Gedichtbände und sein erster Roman Belle merveille (2017) prangern soziale Missstände und Unfreiheit an, ebenso wie sie Schönheit besingen. Eine Auswahl seiner Gedichte ist soeben in einer Übersetzung von Rike Bolte auf Deutsch bei Litradukt erschienen: Die größte der Raubkatzen. Le plus grand des félins.

Der 1976 geborene Autor Hector Ruiz erkundet in seinen Gedichtbänden Möglichkeiten, die Großstadt, die Welt an sich, bewohnbar und sagbar zu machen. In dem preisgekrönten didaktischen Essay Lire la rue, marcher le poème (2016) stellt der Dozent und engagierte Akteur der Lyrikszenezene Montréals das literarische Flanieren als Methode für den Literaturunterricht vor. Letztere erprobt er auch in seinen Schreibateliers.

Im Rahmen des Atelier littéraire können die TeilnehmerInnen an einer öffentlichen Lesung mit anschließender Diskussion teilnehmen sowie an verschiedenen Workshops, die von den frankophonen Schriftstellern durchgeführt werden.

Die gesamte Veranstaltung kann im Freien Bereich (für Studierende Lehramt Französisch) und als Schlüsselqualifikation (für B.A.- Studierende) oder als eigenständige Prüfung (für Erasmus-Studierende) belegt werden.

Weitere Informationen:

Plakat

Kontakt:

sabine.friedrich@fau.de

stefanie.sukal@fau.de

julien.nairaince@fau.de