Publikation: Parallel- und Alternativgesellschaften in den Gegenwartsliteraturen

Zur Vorlesungsreihe des WiSe 2016/17 ist bei Königshausen & Neumann in der Schriftenreihe des IZG ‚Focus: Gegenwart‘ der Sammelband ‚Parallel- und Alternativgesellschaften in den Gegenwartsliteraturen‘ erschienen, der Phänomene wie Migrantenquartiere, religiöse Sondergemeinschaften, gated communities und Kommunen sowie ihre narrative und filmische Darstellung kultur- und literaturwissenschaftlich beleuchtet.

Die aktuellen Diskussionen um ‚Parallelgesellschaften‘ sind Indizien für eine Sehnsucht nach sozialer Normativität und Geschlossenheit, die sich in Reaktion auf entgrenzende Globalisierungserfahrungen ausprägt. Paradoxerweise geht gerade dieser Wunsch nach Komplexitätsreduktion häufig mit einer wachsenden Heterogenität einher: Er begünstigt nicht nur die Segregation der gesellschaftlichen Ränder (vgl. Migrantenquartiere), sondern auch den abschottenden Rückzug auf partikulare Sozialvorstellungen (vgl. gated communities, religiöse Sondergemeinschaften) sowie die Bildung intentionaler Gemeinschaften utopischen Anspruchs (vgl. Kommunen, Ökodörfer).

In Literatur und Film sind solche parallelen und alternativen Sozialformationen prädestiniert zur Aushandlung und Reflexion von Werten, Verhaltensweisen und Machtstrukturen. Der Sammelband geht ihrer kulturellen und ästhetischen Bedeutung in den Gegenwartswerken auf den Grund und erforscht sie nicht zuletzt in Hinblick auf ihre Fähigkeit, selbst Utopien zu entwerfen. Mit Beiträgen der Zentrumsmitglieder Dr. Agnes Bidmon, Dr. Simone Broders, Dr. Teresa Hiergeist und Dr. Manuel Illi.