Navigation

Prof. Dr. Monika Gänßbauer

http://www.gaenssbauer.net/

  • Konfuzianismus, Daoismus, Christentum und Populärreligion in China in Geschichte und Gegenwart
  • Chinesische Literatur, Schwerpunkt Moderne
  • Geschichte der Begegnung Chinas mit dem Abendland
  • Translation in Theorie und Praxis

Monographien

  • Popular Belief in Contemporary China – a Discourse Analysis. Bochum/Freiburg: projekt Verlag 2015.
  • Confucianism and Social Issues in China – the Academician Kang Xiaoguang. Investigations Into NGOs in China, the Falun Gong, Chinese Reportage, and the Confucian Tradition. Bochum/Freiburg: projekt Verlag 2011.
  • Parteistaat und protestantische Kirche – Religionspolitik im nach-maoistischen China. Frankfurt am Main: Otto Lembeck Verlag 2004.
  • Trauma der Vergangenheit – Die Rezeption der Kulturrevolution und der Schriftsteller Feng Jicai. Dortmund: edition cathay 1996.

Herausgeberschaften

  • Die reisende Familie. Hongkonger Autorinnen erzählen. Hg. mit Terry Siu-Han Yip. Bochum/Freiburg: projekt Verlag 2017.
  • Wilde Gedanken bei bewölktem Himmel. Notizen aus Hongkong. Von Leung Ping-kwan. Übers. mit Tang Wie. Bochum/Freiburg: Projekt Verlag 2016.
  • In Richtung Meer. Neue chinesische Essays. Bochum/Freiburg: Projekt Verlag 2013.
  • Kinder der Bergschlucht. Chinesische Gegenwartsessays. Bochum/Freiburg: Projekt Verlag 2012.
  • Die Weisheit der Lilien. Meditationen eines chinesischen Christen. Von Weifan Wang. Übers. von Monika Gänßbauer. Freiburg: Herder Verlag 2010.
  • Christentum chinesisch in Theorie und Praxis. Breklum: Hamburg Verlag 2003.
  • Den Jadestein erlangen. Festschrift für Harro von Senger. Frankfurt am Main: Otto Lembeck Verlag 2009.
  • Christsein in China. Chinesische Stimmen aus Kirche und Forschung. Breklum: Hamburg Verlag 2000.
  • Christentum im Reich der Mitte. Aktuelle Thesen und Texte aus China. Breklum: Hamburg Verlag 1998.

Beiträge (Zeitschriften, Sammelbände, Lexika)

  • (zusammen mit Tang Wie) „Übersetzung von: Na Yu: Wird es regnen?” In: China heute 1, 2016, 50–56 (Artikel lesen/herunterladen).
  • „Translation as a Creative and Performative Act – Some Deliberations.” In: Translation Studies. Exploring Identities. Hg. Fakrul Alam u. Ahmed Ahsanuzzaman. Dhaka 2015, 111-123.
  • „Von Goldlaufkäfern und Bilharziose – ein Blick in das literarische Werk der chinesischen Autorin Can Xue.” In: Quarks and Letters. Naturwissenschaften in der Literatur und Kultur der Gegenwart. Hg. Aura Heydenreich u. Klaus Mecke. Berlin/ New York: de Gruyter (Bd. 2) 2015, 343–355 (Artikel lesen/herunterladen).
  • „Statue of Liberty against a cloudy sky. The observations of Chinese author in exile Liu Zaifu in the USA.” In: Der Weise geht leise. Gedenkschrift für Prof. Dr. Peter Greiner (1940-2010). Hg. Harro von Senger u. Haiyan Hu-von Hinüber. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2015, 15–24.
  • „A Special Zone for Confucianism? Theses of the academician Zhang Xianglong on traditional Chinese culture.” In: Asian Studies II (XVIII), 1, 2014, 115–126 (Artikel lesen/herunterladen).
  • „Theses of the Author Liu Zaifu in the Context of Exile Studies.” In: Asien, Oktober 2013, 200–210.
  • „Monika Gaenssbauer on Contemporary Chinese Essayists.” In: Asymptote Journal, April 2013 (Online aufrufbar http://asymptotejournal.com/article.php?cat=Special_Feature&id=112).
  • „Kang Youwei und Kang Xiaoguang. Die Suche nach Zukunftsfähigkeit für China zwischen Zivilgesellschaft und Ziviltheologie.” In: minima sinica 1, 2011, 52–73 (Artikel lesen/herunterladen).
  • „Übersetzung von: Jia Pingwa: Drei Essays.“ In: Hefte für Ostasiatische Literatur 49, 2010, 86–92 (Artikel lesen/herunterladen).
  • „‚In China essen sie den Mond.’ Westliche Chinabilder vom 19. bis zum 21. Jahrhundert.” In: China heute 2, 2010, 97–102 (Artikel lesen/herunterladen).
  • „‚Wir begrüßen die Entlarvung der Konterrevolutionäre…’ Vergangenheitsaufarbeitung eines chinesischen Theologen.” In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2009. Hg. Ulrich Mählert. Berlin: Metropol Verlag 2009, 49–64.
  • „Trägt chinesische Religions- und Christentumforschung zur Überwindung einer ‚geistigen Krise’ in der Reformära bei?” In: Den Jadestein erlangen. Festschrift für Harro von Senger. Hg. Monika Gänßbauer. Frankfurt am Main: Otto Lembeck Verlag 2009, 139–158 (Artikel lesen/herunterladen).
  • „Die Religionen im heutigen China.” In: Zeitzeichen, März 2008, 26–29.
  • „Übersetzung von: Leben soll Freude machen. Drei Essays von Liu Zaifu.” In: Orientierungen 2, 2007, 52–59.
  • „‚Das Nicht-Erzählbare erzählen’ – neue Literatur zur chinesischen Kulturrevolution.” In: Fakultät für Ostasienwissenschaften der RUB. Bochumer Jahrbuch für Ostasienforschung 31, 2007, 171–196 (Artikel lesen/herunterladen).
  • „‚Meine Essays – wie Gras zwischen Felsen’ Der Autor Liu Zaifu.” In: Reisen in chinesischer Geschichte und Gegenwart. Hg. Mechthild Leutner u. Klaus Mühlhahn. Wiesbaden: Harrassowitz Verlag 2008, 215–236 (Artikel lesen/herunterladen).
  • Beiträge „Zur Einführung.”; „Geschichte und Gegenwart des Daoismus.”; „Die chinesische Kulturrevolution.”; „Übersetzung von: Liu Zaifu, Der Abgrund des Todes. Ein Essay über die Kulturrevoution.” In: EMW und China Infostelle. Schneller, höher, stärker. China und die Olympiade 2008. Breklum: Hamburg Verlag 2007, 9–15, 31–37, 81–87, 88–89.
  • „Ökonomische Ziele als Bestandteil chinesischer Religionspolitik? Einige Bemerkungen am Beispiel des protestantischen Christentums.” In: China heute 3, 2006, 91–100.
  • „‚Chinesische Kultur zur Rettung der Welt?’ Anmerkungen zum kulturkonservativen Neokonfuzianismus Festlandchinas.” In: China heute 1-2, 2006, 39–47.
  • „‚Dieser Weg hat keinen Endpunkt’ – Exil-Reflexionen des chinesischen Essayisten Liu Zaifu.” In: Gottesgabe. Vom Geben und Nehmen im Kontext gelebter Religion. Hg. Amélé Adamavi-Aho Ekué u. Michael Biehl. Frankfurt am Main: Otto Lembeck Verlag 2005, 267–282.
  • „‚Die Lage der Bauern ist heute unser größtes gesellschaftliches Problem’. Ein Bericht über die ländlichen Regionen Chinas.” In: Das neue China 3, 2004, 22–24.
  • „Zwischen Aufbruch und Anpassung – Religionspolitik in China.” In: Bedrohung der Religionsfreiheit. Hannover (EKD Texte, 78) 2003, 40–45.
  • „Kunst – eine Sprache ohne Worte, aber voll Macht. Porträt der Künstlerin Fan Pu.” In: EMW. Jahrbuch Mission. Breklum: Hamburg Verlag 2003, 223–233.
  • „The Cultural Revolution in Feng Jicai’s Fiction.” In: China’s Great Proletarian Cultural Revolution. Hg. Woei Lien Chong. Oxford: Rowman & Littlefield 2002, 319–344.
  • „Übersetzung von: Meng Xianzhang, Sünde und Idealisierung bei Ji Xianlin.” In: Das Neue China 3, Sept. 2001, 34–36; 4, Dez. 2001, 29–32.
  • „Religionspolitik in der VR China – zum Verhältnis zwischen Parteistaat und Kirche am Beispiel des protestantischen Christentums.” In: Zeitschrift für Mission 4, 2001, 244–266.
  • „Women in the Protestant Church in China – An attempt to describe the situation at the beginning of the 21st Century.” In: Berliner China Hefte, 2001, 68–73.
  • „Übersetzung von: Xiao Tie, Der Brunnen.” In: Sinn und Form 6, 2000, 803–808.
  • „Christentum im heutigen China – über die Perspektiven eines marginalisierten Forschungszweigs der Sinologie.” In: Asien 76, 2000, 47–56.
  • „Übersetzung von: Peng Yaqian, Das feministische Erwachen chinesischer Christinnen.” In: Berliner China Hefte, 1999, 125–129.
  • „Zhang Xinxin.“; „Sang Ye, Pekingmenschen.“ In: Kindlers Neues Literaturlexikon, Bd. 22: Supplement L-Z. München: Kindler 1998, 752–754.
  • „Feng Jicai, 100 Einzelschicksale.“ In: Kindlers Neues Literaturlexikon, Bd. 21: Supplement A-K, München: Kindler 1998, 394–396.
  • „Chinas Blick ins nächste Jahrtausend.” In: Mythos Jahrtausendwechsel. Hg. Norbert Sommer. Berlin: Wichern Verlag 1998, 49–53.
  • „Übersetzung von: Su Tong, Herzdame.” In: Hefte für Ostasiatische Literatur 24, 1998, 38–46.
  • „Übersetzung von: Liu Suola, Chaos und all das.” In: Hefte für Ostasiatische Literatur 23, 1997, 77–84.
  • „Ein Trauma und die Folgen. Feng Jicai und die Extremsituation der Kulturrevolution.” In: Asien 64, 1997, 48–59.
  • „Übersetzung von: Feng Jicai, Bin ich nun schuldig oder nicht?” In: Das neue China, 1996, 21–22.
  • „Übersetzung von: Can Xue, „Ein bilharziöser Zwerg.” In: Hefte für Ostasiatische Literatur, 18, 1995, 40–45.
  • (zusammen mit Helmut Martin) „Kritische Bibliographie zur ‚Geschichte der taiwanesischen Literatur’.” In: Interdisziplinäre Aspekte deutscher Taiwan-Forschung. Hg. Eberhard Sandschneider u. Helmut Martin. Dortmund: Projekt Verlag 1994, 171–209.
  • „Übersetzung von: Liu Zaifu, Flucht vor der Freiheit; Die Heimat des Vagabunden; Wenn Pao Ding heute leben würde.” In: Hefte für Ostasiatische Literatur 16, 1994, 75–84.
  • „Übersetzung von: Zhang Xinxin, Wann und wie können die Folgen des ‚4. Juni 1989’ überwunden werden?” In: Bittere Träume. Selbstdarstellungen chinesischer Schriftsteller. Hg. Helmut Martin. Taipeh 1992, 179–184.