Navigation

Prof. Dr. Heike Paul

  • American Myths
  • Feminist Studies and Gender studies
  • African American Studies
  • US-American Immigrant Literature and Postcolonial Studies
  • German Literature about the US and German-American Texts
  • Cold War Culture in Germany and the US
  • Popular Culture and Americanization, Reeducation after 1945
  • Cultural Mobility and Mobility Studies
  • Afro-Canadian Literature and History
  • Phenomena of Presence in American Culture and Literature
  • Tacit Knowledge and Public Feeling
  • Future/Knowledge

  • “Understanding Stewart O’Nan.” Understanding Contemporary American Literature Series, book project (under contract with the University of South Carolina Press, Columbia)
  • “Reeducation Revisited: Transnationale und kulturvergleichende Perspektiven auf die Nachkriegszeit in den USA, Japan und Deutschland” (with Katharina Gerund, Fabian Schäfer, and Herbert Sirois), coming up: conference at the German Historical Institute (GHI), Washington, D.C. in September 2017

Monographien

  • The Myths That Made America: An Introduction to American Studies. Bielefeld: Transcript 2014.
  • Mapping Migration: Women’s Writing and the American Immigrant Experience from the 1950s to the 1990s. Heidelberg: Winter 1999.

Herausgeberschaften

  • (Extra)Ordinary Presence Social Configurations and Cultural Repertoires. Hg. mit Kay Kirchmann und Markus Gottwald. Bielefeld: transcript 2017.
  • Critical Regionalism. Hg. mit Klaus Lösch und Meike Zwingenberger. Heidelberg: Winter 2016.
  • Amerikanische Fernsehserien der Gegenwart: Perspektiven der American Studies und der Media Studies. Hg. mit Christoph Ernst. Bielefeld: transcript 2015.
  • Rural America. Hg. mit Antje Kley. Heidelberg: Winter 2015.
  • Die amerikanische Reeducation-Politik nach 1945: Interdisziplinäre Perspektiven auf „America’s Germany“. Hg. mit Katharina Gerund. Bielefeld: transcript 2015.
  • Levi Strauss Lecture No. 5: Ulrich Krüger, „Die Mafia ist schuld: Warum US-amerikanische Fernsehserien immer besser werden und sie trotzdem keiner schaut“. Hg. mit Tanja Roppelt. 2014.
  • Levi Strauss Lecture No.4: Andrei S. Markovits, „Sport as a Major Cultural Construct in the Advanced Industrial World at the Beginning of the 21st Century: A Historical and Comparative Perspective“. Hg. mit Tanja Roppelt. 2013.
  • Präsenz und implizites Wissen: Zur Interdependenz zweier Schlüsselbegriffe der Kultur- und Sozialwissenschaften. Hg. mit Christoph Ernst. Bielefeld: transcript 2013.
  • Pirates, Drifters, Fugitives: Figures of Mobility in the US and Beyond. Hg. mit Katharina Gerund und Alexandra Ganser. Heidelberg: Winter 2012.
  • Levi Strauss Lecture No. 2: Reinhold Wagnleitner, „Jazz: The Classical Music of Globalization“. Hg. mit Tanja Roppelt. 2011.
  • Levi Strauss Lecture No. 1: Lynn Downey, „Levi Strauss and the History and Global Culture of the Levi’s Brand“. Hg. mit Tanja Roppelt. 2010.
  • Screening Gender: Geschlechterszenarien in der gegenwärtigen US-amerikanischen Populärkultur. Hg. mit Alexandra Ganser. Münster: Lit-Verlag 2007.
  • Multilingualism and American Studies. Hg. mit Werner Sollors. Heidelberg: Winter 2006.

Beiträge (Zeitschriften, Sammelbände, Lexika)

  • (mit Juliane Engel) „Implizites Wissen im interdisziplinären Diskurs.“ In: Handbuch Schweigendes Wissen: Erziehung, Bildung, Sozialisation und Lernen. Hg. Anja Kraus, et al. Weinheim: Beltz Juventa 2017, 107-119.
  • (mit Klaus Lösch) „Dimensions of Tacit Knowledge and the Art(s) of Explication in Siri Hustvedt’s Work.“ In: Zones of Focused Ambiguity in Siri Hustvedt’s Works: Interdisciplinary Essays. Hg. Johanna Hartmann; Christine Marks; Hubert Zapf. Berlin: de Gruyter 2016, 133-152.
  • „Das Geschlecht der Serie.“ In: Noch einmal anders: Zu einer Poetik des Seriellen. Hg. Elisabeth Bronfen. Zürich: Diaphanes 2016, 151-162.
  • (mit Klaus Lösch) „Präsenz und Fremdheit.“ In: Crossroads in American Studies: Transnational and Biocultural Encounters. Hg. Friederike Offizier, Marc Priewe und Ariane Schröder. Heidelberg: Winter 2016, 325-360.
  • (mit Katharina Gerund) „Einleitung.“ In: Die amerikanische Reeducation-Politik nach 1945: Interdisziplinäre Perspektiven auf „America’s Germany“. Hg. Gerund Katharina, Paul Heike. Bielefeld: transcript 2015, 7-18.
  • „Tacit Knowledge, Public Feeling, and the Pursuits of (Un-)Happiness.“ In: Revealing Tacit Knowledge: Embodiment and Explication. Hg. Adloff Frank, Gerund Katharina, Kaldewey David. Bielefeld: transcript 2015, 197-222.
  • (mit Antje Kley) „Rural America: An Introduction.“ In: Rural America. Hg. Kley, Antje und Paul, Heike. Heidelberg: Winter 2015, 1-11.
  • „‚Race,‘ Racism, and Tacit Knowing.“ In: American Studies Today. Hg. Winfried Fluck et al. Heidelberg: Winter 2014, 263-287.
  • „Critical Regionalism and Post-Exceptionialist American Studies.“ In: Towards a Post-Exceptionalist American Studies. Hg. Winfried Fluck, Don Pease. Tübingen: Narr 2014, 397-424.
  • „Working through Whiteness.“ In: Sabine Broeck: Plotting against Modernity – Critical Interventions in Race and Gender. Hg. Esders Karin, Härtel Insa, Junker Carsten. Sulzbach/Taunus: Ulrike Helmer 2014, 219-222.
  • (mit Christoph Ernst) „Einleitung.“ In: Präsenz und implizites Wissen. Zur Interdependenz zweier Schlüsselbegriffe der Kultur- und Sozialwissenschaften. Bielefeld: transcript 2013, 9-32.
  • (mit Alexandra Ganser und Katharina Gerund) „Introduction.“ In: Pirates, Drifters, Fugitives: Figures of Mobility in the US and Beyond. Hg. Paul Heike, Ganser Alexandra, Gerund Katharina. Heidelberg: Winter 2012, 11-27.
  • „Das Unheimliche und die Präsenz: Fremdheit in der US-amerikanischen Gegenwartsliteratur und -kultur.“ In: Phänomene der Fremdheit. Hg. Broders Simone, Gruß Susanne, Waldow Stefanie. Würzburg: Königshausen & Neumann (Focus: Gegenwart, Bd 1) 2012, 95-116.
  • „Feminist Chicks?: Chick lit als (post)feministische Populärkultur.“ In: Screening Gender: Geschlechterszenarien in der gegenwärtigen US-amerikanischen Populärkultur. Hg. Heike Paul, Alexandra Ganser, Münster: Lit-Verlag 2007, 59-74.
  • (mit Alexandra Ganser) „Einleitung: Screening Gender: Geschlechterszenarien in der gegenwärtigen US-amerikanischen Populärkultur.“ In: Screening Gender: Geschlechterszenarien in der gegenwärtigen US-amerikanischen Populärkultur. Hg. Heike Paul, Alexandra Ganser. Münster: Lit 2007, 1-5.
  • „Not ‚On the Backs of Blacks‘: US-American (Im)Migration and Jewish Diaspora in the German-Language Writings of Jeannette Lander.“ In: Multilingual America: Transnationalism, Ethnicity, and the Languages of American Literature. Hg. Werner Sollors. New York: New York University Press 1998, 281-296.